zurück
                                                                                     AKTUELL                                                                                                           


Navi - Fahrrad - Touren - Download


Kalender Download




Liebe Radwanderfreunde!

 

Die Radwanderfreunde bieten auch im Jahr 2019 wieder attraktive mehrtätige Radtouren und Wanderungen an, die von erfahrenen Tourenleitern geleitet werden. Wer Lust hat, kann jeden Monat im Sommer 2019 ein anderes interessantes Angebot der Radwanderfreunde wahrnehmen. Auf unseren mehrtätigen Radtouren besteht Helmpflicht. Anmeldungen sind sofort beim Tourenleiter möglich.

 
Vorankündigung

Liebe Radwanderfreunde!

Am 21.09.19 feieren  wir unser erstes Oktoberfest !!! Nähere Infos demnächst hier im  Internet und im Heft 2019 !!!

Am 24.10.19 geht es nach Dr. Oetker !!! Nähere Infos demnächst im Internet und im Heft 2019 !!!

Neuer Termin für 2019 siehe unter Tourvorschau!!!!!

Juni 2019

"Alle Touren starten am Bornbrunnen bei Stroetmanns Fabrik
Ausnahmen findet ihr jeweils unter den Tourinfos !"

Ab den 2. Mai um 18:30 Uhr  gehen wieder unsere Donnerstags Feierabendtouren los !!!

Jeden Mittwoch und Donnerstag ab 14:00 Uhr
Nachmittagstour / Pättkestour

16.06.19 um 10:00 Uhr Autoradtour südliches Münsterland
Tourenleitung Ralf Beering
Treffpunkt : K & K Parkplatz Mühlenstr.
Anmeldung: Karl-August Kortmöller Tel.: 02572-89760
e-mail: karl-august.kortmöller@web.de


21-23.06.19 Radtour von Krefeld nach Emsdetten
weitere Infos im Heft

23.06.19 um 09:00 Uhr Autoradtour von Gronau in die Niederlande
Tourenleitung: Allo Büchter Tel.: 02572-88112 oder 016095801120
Treffpunkt: K & K Parkplatz Mühlenstr.

29.06.-06.07.19 Wandrn im herrlichen Südtirol
Tourenleitung & Anmeldung: Conny Schöpker
e-mail: conny.schoepker@gmx.de

29.06.- 30.06.19 Die 1. Herrenradtour in den Knast von Petershagen
Tourenleitung & Anmeldung: Henning Lenitzki
Tel.: 02572-7439
e-mail.: 
h.lenitzki@t-online.de



Von Krefeld nach Emsdetten mit dem Treckingrad


Neunzehn Radwanderfreunde machten sich auf den Weg, um bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen eine Radtour von Krefeld bis Emsdetten in drei Etappen von insgesamt 220 km zu erradeln. Bevor die Räder zum Einsatz kamen, stand noch ein Bustransfer bis Krefeld auf dem Programm. Die erste Etappe führte die Gruppe durch das Niederrheingebiet mit sehenswerten Städten wie Kempen, Geldern und Kevelaer. In Kevelaer wollte die Gruppe natürlich die Gnadenkapelle mit dem Gnadenbild besichtigen, die seit Endes des 19. Jahrhunderts ein bekannter Wallfahrtsort ist. Nach einer ruhigen Nacht und einem leckeren Frühstück in Goch klagten einige Gruppenmitglieder über erste Hautreizungen, die zu erheblichem Juckreiz führten. Da niemand Mücken wahrgenommen hatte, konnte der Schuldige nur der Eichenprozessionsspinner sein. Für die nächste Zeit nahm sich die Gruppe dann vor, die Eichen möglichst zu vermeiden. Aber das ist bei dem Bestand von vielen Eichenalleen mit zum Teil großen Nestern dieses Spinners gar nicht möglich. Also blieb die Plage der Begleiter der Radgruppe. Die zweite Tagesetappe führte die Radler über Kleve und Emmerich in die Provinz Gelderland zu unseren Nachbarn im Westen. Nach einer Kaffeepause mit leckerer Appeltart (Apfelkuchen) in Aalten war der restliche Weg zu unserem zweiten Nachtquartier in Winterswijk schnell geschafft. Für den  Abend hat sich die Gruppe ein typisch hollandisches Eetcafe (Restaurant) in der malerischen Altstadt von Winterswijk ausgesucht. Dabei durften neben den typisch niederländischen Gerichten auf keinen Fall die leckeren Pommes fehlen.  Am dritten Tag führte der Tourenleiter die Gruppe über ehemalige „Schmuggelrouten“ wieder nach Deutschland zurück. Nach einem köstlichen Eis in Schöppingen wurde noch diskutiert ob man den 157 m hohen Schöppinger Berg mit Gepäck und jetzt schon hohen Temperaturen von 28 Grad nehmen soll oder lieber einen Umweg von 5 Kilometern in Kauf nehmen möchte. Schließlich hatten sich alle ein Herz genommen und den Höhenzug im individuellen Tempo und viel Ruhe gemeistert.  Vom Fernmeldeturm konnte man die Räder locker in Richtung Leer und Borghorst zu letzten Kaffeepause rollen lassen. Bevor es dann richtig heiß wurde, hatte die Gruppe glücklich und mit vielen schönen Eindrücken wieder Emsdetten erreicht.

 










Radwanderfreunde fahren nach Berlin



Eine Gruppe von 20 Radwanderfreunden erradelte in sechs Tagen mit Tagesetappen von 55 bis 78 km die Strecke von Ratzeburg nach Berlin. Nach einem Bustransfer zum Ratzeburger See wurde die erste Strecke nach Schwerin mit viel Rückenwind zurückgelegt. Das Schweriner Schloss ist Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern und gilt als eines der schönsten Schlösser Deutschlands. Auf jeden Betrachter übt das Schloss mit den goldenen Türmen eine magische Anziehungskraft aus. Die nächsten drei Etappen (Krakow, Röbel, Neuruppin) führten die Radwanderfreunde durch die malerische Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns, die sich durch sanfte Hügel und idyllische Seen auszeichnet. Von den Höhen hat man einen einmaligen Blick  auf scheinbar endlose Korn- und Rapsfelder, die sich wie Wellen im Wind bewegen und den Betrachter zum Staunen bringen. In Neuruppin wird in diesem Jahr der 200 Geburtstag von Theodor Fontane gefeiert. Da durfte ein Besuch des Denkmals von Theodor Fontane mit einem interessanten Vortrag einer Teilnehmerin natürlich nicht fehlen; schließlich erinnert sich jeder gern an das bekannte Gedicht: „Herr Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Die vierte Etappe führt die Gruppe schließlich in unsere Bundeshauptstadt Berlin. Da das Radfahren in Berlin durch zahlreiche Radwege und Rad-Bus-Spuren immer besser organisiert ist, haben die Radwanderfreunde einige Sehenswürdigkeiten mit dem Fahrrad aufgesucht. Für die jeweiligen Hintergrundinformationen haben die Teilnehmer jeweils  einen „Dreizeiler“ vorgetragen, der von allen Mitfahrern, aber auch von vorbeigehenden Besuchern, mit Beifall aufgenommen wurde. Die Rückfahrt mit dem Zug von Berlin verlief etwas „holprig“, weil es einen Unfall auf der Bahnstrecke vor Osnabrück gab. Mit zwei Stunden Verspätung kommen schließlich doch noch alle in Emsdetten an. 












“Radwanderfreunde“ zu Fuss unterwegs auf dem Rheinsteig!

 

Die 5. Wanderung am Rheinsteig durch das „Obere Mittelrheintal“  (UNESCO-Welterbe) galt es zu bewältigen. In 4 Etappen von Kestert, mit den Zielen St. Goarshausen am 1.Mai, Kaub - 2.Mai, Lorch - 3.Mai, bis zum Endpunkt Assmannshausen am 4.Mai liefen die 13 Wanderinnen und Wanderer in gewohnt flottem Tempo meist bei Sonnenschein und in bester Stimmung. Dank der am Rhein verlaufenden Bahnstrecke konnten Start und Ziel der Tageswanderungen vom Hotel in St. Goarshausen erreicht werden.  Das Obere Mittelrheintal beeindruckte mit seiner weltweit einmaligen Burgendichte.

Die auch oft sehr anspruchsvollen Steige mit insgesamt über 2500 m Aufstieg und einer Gesamtlänge von 68 km boten spektakuläre Ausblicke, überwältigende Eindrücke in der Natur, einer vielfältigen Flora und Fauna am Wegesrand genauso wie schön gelegene Rastplätze, an denen die Pausen verbracht wurden. Höhepunkt war die Loreley am 2.Tag, der mit 23 Kilometern und 900 Höhenmetern auch der herausfordernste war.
Beim gemeinsamen abendlichen Essen konnten die gesammelten Eindrücke und Erfahrungen wortreich ausgetauscht werden. Besonderer Dank an Tourenleiter August Berning, dessen gewohnt perfekte Planung einen reibungslosen Ablauf garantierte.















24. Emsdettener - Acht









„Winderwanderung“ der Radwanderfreunde zum Brauhaus Stephanus in Coesfeld

Am Samstagnachmittag trafen sich 34 Wanderfreunde am Bahnhof Emsdetten um mit dem Bus zum Ausgangspunkt bei Rosendahl zur diesjährigen „Winterwanderung“ der Radwanderfreunde Emsdetten mit Ziel Coesfeld zu starten. Bei trockenem Wetter ging es direkt in ein Waldgebiet und nach kurzer Wanderung erreichte die Gruppe das Schloß Varlar. Im 19 Jahrhundert wurde die ehemalige alte Klosteranlage zum Teil abgerissen und zur heutigen Schloßanlage auf- und umgebaut. Leider gab es keine Besichtigungsmöglichkeit, sodass die Wandergruppe sich weiter auf den Weg Richtung Coesfeld machte. Die Tour führte durch Wald und über Feld und der Frühling grüßte schon mit mancherlei grünen Blättchen und blühenden Sträuchern. Auf halber Strecke wurde eine kurze Pause eingelegt; auch der kurzzeitig einsetzende leichte Regen konnte den Wanderfreunden die gute Laune nicht nehmen. Nach gut zwei Stunden erreichte man den großen Marktplatz von Coesfeld mit der Pfarrkirche St. Lamberti und pünktlich um 18 Uhr trafen alle im Brauhaus ein um hier ein leckeres Abendessen zu genießen; selbstverständlich mit dem zünftigen original Stephanusbier.  In netter Runde war Zeit für gute Gespräche und auch einige mitgewanderte interessierte Emsdettener konnten als neue Vereinsmitglieder gewonnen werden. Gegen 21.30 Uhr musste dann die Heimreise angetreten werden. Alle bedankten sich bei den Organisatoren August Berning und Thomas Borgmann für den  gelungenen Wandertag.


Radwanderfreunde laden zur Frühjahrswanderung zum Brauhaus Stephanus Coesfeld ein!

 

Eine Wanderung mit tollem Programm bieten die Radwanderfreunde allen Mitgliedern und Interessierten Wanderfreunden am Samstag, den 23. März 2019 an.

Mit dem Bus geht es ab Bahnhof um 14.45 Uhr in Richtung Rosendahl um von dort mit der ca. 2,5 bis 3 stündigen Wanderung zu starten. Die Wanderung führt durch ein Waldgebiet zum Schloß Varlar bis zum Stadtgebiet Coesfeld. Vorbei an der Pfarrkirche St. Lamberti am Markt geht es weiter an der Bekel entlang zum Brauhaus Stephanus. Hier besteht dann die Möglichkeit, ein leckeres Abendessen a la carte zu genießen. Ein frisch gezapftes Kaltgetränk darf natürlich im Brauhaus nicht fehlen! Die Rückfahrt mit dem Bus ist für ca. 21.30 Uhr geplant. So haben alle die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und sich auf die Rad- und Wandertouren in diesem Jahr zu freuen.
Kosten für den Bustransfer  15 €
Anmeldungen bei Thomas Borgmann  Telefon 988776

Wanderung der Radwanderfreunde

Bei herrlichstem Wetter trafen sich am Sonntagmorgen 16 Wanderfreunde um Tourenleiter August Berning am K&K Parkplatz, um bei sehr sonnigem, trockenem Wetter an der ersten  diesjährigen Wanderung teilzunehmen. Mit PKWs ging es Richtung Elte um von dort zunächst über den „Hellhügel“ zu wandern. Der Name Elte kommt ursprünglich aus der Endbezeichnung ..hede, sodass die Wanderung nicht nur durch Wald und über Feld führte, sondern auch durch Heidegebiet.

Vorbei an der Bockholter Emsfähre ging es dann teilweise über den Weitwanderweg „X20“, der vor Warendorf nach Rheine führt.
Die Ferienhaussiedlung „Elter Sand“ wurde von allen bewundert, bevor die Gruppe im Restaurant Hellhügel zu  heißem Kaffee und sehr leckerem Kuchen einkehrte.
Hier waren sich alle Wanderfreunde einig, dass diese erste Wanderung von August Berning im neuen Jahr ein schönes Freizeitangebot war und alle Mitglieder sich auf weitere schöne Wanderungen und Radtouren freuen können.




































                                                                                       

                                                                                                                                                                                                                     zurück